Erste Hilfe Maßnahmen im Überblick

Nach operativen Eingriffen

Schwellung

Schwellungen nach operativen Eingriffen sind normal. Der Höhepunkt der Schwellung ist ca. am 2. Tag nach der Operation erreicht.

Hilfe: Kühlung! Kühlung mit kalten, nassen Tüchern, Kühlkompressen oder mit in Stoff eingepackten Kühlelementen.

Nicht: kein Eis direkt auf die Haut! Keine körperliche Anstrengung (Sport etc.), keine Sauna oder Solarium.

Schmerzen

Bei Schmerzen nach Operationen empfehlen wir Paracetamol oder Ibuprofen.

Nachblutungen

Bei schwacher Nachblutung den Operationsbereich konsequent kühlen (siehe Schwellung), körperliche Anstrengung vermeiden, Druckverband auf die Operationswunde mit einem Tupfer oder sauberem Stofftaschentuch applizieren; nicht liegen (v. a. nicht auf den Operationsbereich legen).

Bei starker Nachblutung Tupfer oder sauberes Stofftaschentuch als Druckverband auf die blutende Stelle pressen und Ihre Zahnarztpraxis zur Kontrolle (oder ggf. Nachbehandlung) aufsuchen; außerhalb der Behandlungszeit den zahnärztlichen Notdienst aufsuchen (Tel.: 01805 / 986 700).

Fieber

Bei Fieber suchen Sie bitte Ihre Zahnarztpraxis zur Kontrolle und einer evtl. Medikamentverordnung auf; außerhalb der Behandlungszeit den zahnärztlichen Notdienst aufsuchen (Tel.: 01805 / 986 700).

Schmerzen bei Kalt, Süß oder Berührung (meist heller Schmerz) deuten möglicherweise auf überempfindliche Zahnoberflächen hin.

Hilfe: Elmex Gelee auf die betroffenen Zähne applizieren; ggf. mehrmals wiederholen.

Schmerzen dumpf und /oder pochend deuten oft auf eine Erkrankung des Zahnhalteapparates hin.

Hilfe: Reinigung der Zahnzwischenräume (auch wenn es blutet!); Mundspülung mit chlorhexidinhaltiger Mundspüllösung; Termin zur Kontrolle vereinbaren.

Schmerzen bei Berührung des Zahnes oder vorsichtigem Aufbeißen. Hier handelt es sch meist um eine Reizung bzw. Entzündung des Zahnnervs; oft ist der Zahn dabei auch temperaturempfindlich. Bei anhaltenden oder stärker werdenden Schmerzen ist häufig eine zeitaufwendige Wurzelbehandlung notwendig.

Hilfe: Zahn schonen! Auf der gegenüberliegenden Seite kauen; Schmerzmittel nehmen (z.B.:Paracetamol oder Ibuprofen); Termin vereinbaren, um Zahn zu kontrollieren oder mit einer endodontischen Behandlung zu beginnen. Die Wurzelbehandlung eines nicht akut entzündlichen und sehr schmerzhaften Zahnes tut nicht weh!

Eine relativ schnelle Anschwellung des Weichgewebes im Kieferbereich hat oft eine Erkrankung einer (oder mehrerer) Zahnwurzel(n) zur Ursache.

Hilfe: Hier kann konsequentes Kühlen eine Linderung erzielen und eine weitere Verstärkung der Schwellung mit zunehmenden Schmerzen verhindern; Mundspülung mit chlorhexidinhaltiger Mundspüllösung  verringert die Keimzahl im Mund. Rufen Sie Ihre Zahnarztpraxis bzgl. eines zeitnahen Kontrolltermins an; außerhalb der Behandlungszeit suchen Sie den zahnärztlichen Notdienst auf (Tel.: 01805 / 986 700).

Eine Fistel ist der Ausführungsgang eines darunter befindlichen entzündlichen Prozesses. Hier hat sich der Körper selbst geholfen und einen Abfluss geschaffen; große Schmerzen sind nicht zu erwarten.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin für die weitere Therapie.

Ist ein Stück vom Zahn oder einer Füllung abgebrochen, kann der betreffende Zahn empfindlich auf Temperatur oder Berührung reagieren.

Hilfe: Applizieren Sie auf die empfindliche Stelle Elmex Gelee (wiederholen Sie die Behandlung nach kurzer Zeit). Wenn Sie keine dauernden, starken Zahnschmerzen haben, benötigen Sie keine Notfallbehandlung. Vereinbaren Sie einen Termin zur Kontrolle und Therapieplanung.

Die betroffenen bzw. ungeschützten Zähne können auf Temperatur oder Berührung reagieren.

Hilfe: Elmex Gelee kann diese Beschwerden lindern. Sollten keine starke Schmerzen bestehen, benötigen Sie keine Notfallbehandlung. Vereinbaren Sie einen Termin zur Kontrolle und Therapieplanung.